Hier erfahren Sie, wie Sie am besten mit dem Thema Ehegattenunterhalt umgehen

Bei einer Trennung steht dem geringer verdienenden Ehepartner grundsätzlich Trennungsunterhalt (vor der Scheidung) und gegebenenfalls nachehelicher Unterhalt (nach der Scheidung) zu.

Hierbei ist jedoch zu beachten, daß Kindesunterhalt immer Vorrang hat. Bleibt dem Unterhaltspflichtigen nach Zahlung des Kindesunterhalts nicht mehr Geld übrig, als er mindestens zum Leben braucht, ist der Ehegattenunterhalt hinfällig.

In unserer Beratung befassen wir uns unter anderem mit folgenden Fragen:

• Wann wird Trennungsunterhalt geschuldet?

• Wann wird nachehelicher Unterhalt geschuldet?

• Ermittlung des unterhaltsrelevanten Einkommens

• Berechnung des Ehegattenunterhalts

• Kindesunterhalt für minderjährige Kinder

• Kindesunterhalt für Studenten

• Unterhalt gegenüber Volljährigen bis 21 Jahre



Kindesunterhalt

Eltern schulden ihren Kindern bis zum Abschluss ihrer Berufsausbildung Unterhalt. Auch im Fall einer Trennung der Elternteile muss der Unterhalt weiterhin gezahlt werden.

Die Höhe des Kindesunterhalts orientiert sich an den Einkommensverhältnissen des Unterhaltpflichtigen und dem Alter des Kindes.

Die Staffelung entnehmen Sie der aktuellen Düsseldorfer Tabelle. Hierbei sind berufsbedingte Aufwendungen und Darlehen vom Nettoeinkommen abzuziehen.

Verdient der Barunterhaltungspflichtige nach Abzug von berufsbedingten Aufwendungen und eventuellen Darlehensraten jedoch weniger als er für seinen Lebensunterhalt braucht (sog. Eigenbedarf), wird kein Unterhalt geschuldet.

Beispiel:

Monatliches Nettoeinkommen 2.200,- €
Abzüglich berufsbedingte Aufwendungen -200,- €
Abzüglich Darlehen -400,- €
Anrechnungsfähiges Nettoeinkommen 1600,-€

Einem Kind im Alter von 10 Jahren würde hier gemäß der Düsseldorfer Tabelle 383,- € Unterhalt monatlich zustehen. Hiervon wird die Hälfte des staatlich bezogenen Kindergelds abgezogen. Es ergibt sich ein Zahlbetrag von 291,- €.



Auf unserer Seite erfahren Sie mehr zum Thema Ehegattenunterhalt und wie man damit umgeht.

Unsere Kanzlei Schröder Rechtsanwälte ist in Hamburg, Kiel und München vertreten und beraten Sie gern. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.